Elli C. Carlson: An einem Sonntag im August

Als Bücherverrückte schreibe ich nicht nur Romane, ich lese auch welche. Besonders gern Liebesromane und romantische Komödien, wie z.B. „An einem Sonntag im August“ von Elli C. Carlson.

Da ich selber Autorin bin, schreibe ich nicht gern Rezensionen. Es widerstrebt mir, meine Kolleginnen und Kollegen zu bewerten. Aber Elli C. Carlsons „An einem Sonntag im August“ hat mich so glücklich zurückgelassen, dass ich eine Rezension schreiben muss.

Meine Rezension zu Elli C. Carlsons „An einem Sonntag im August“:

Elli C. Carlson: An einem Sonntag im August, Roman; Kindle E-Book und Taschenbuch auf Amazon
Elli C. Carlson: An einem Sonntag im August, Roman; Kindle E-Book und Taschenbuch auf Amazon

Ganz toller Frauenroman

Niki und Suse, beide so um die 30, sind wirklich beste Freundinnen. Niki bewundert die zweifache und alleinerziehende Mutter Suse, weil die die Tücken des Lebens scheinbar mühelos meistert. Suse scheint Niki der einzige Mensch auf der Welt zu sein, der etwas von ihr hält. Die beiden schmeißen gemeinsam Suses Friseurladen.

Von einen auf den anderen Moment steht Niki allein da mit Suses Kindern und der Dackelin Liesel. Und dann gibt es da noch Meik, den Vater des unglaublich lieben 9jährigen Benny.

Elli C. Carson hat tolle, liebenswürdige Charaktere geschaffen. Jeder einzelne, die Dackelin inklusive, sind lebensnahe und doch nicht stromlinienförmige Figuren, hinter deren Fassaden man blicken darf. Ihre Figuren strahlen eine Liebe an die Menschen an und für sich aus 🙂
Diese Figuren darf man ein Jahr durch ihre Leben begleiten und es wird an keiner Stelle langweilig. Es gibt überraschende Wendungen, Dialoge zum Schmunzeln, ich habe mitgelitten und mich gefreut, wenn mal was gut lief und es gibt ein sehr schönes Happy End.

Das Buch beginnt mit einem Zitat, dass die Botschaft trifft wie der berühmte Hammer den Nagel auf den Kopf. Am Ende habe ich zurückgeblättert, weil ich dachte, da war doch was … Und dann hatte ich eben noch eine Erkenntnis 😉

Und dann ist der Roman auch noch wirklich toll geschrieben. Die Seiten lesen sich nur so weg.

Ich habe lange überlegt, ob ich diesen Roman mit „Ein ganzes halbes Jahr“ vergleichen kann. Er ist bei weitem nicht so auf Drama gebürstet. Aber ich wage es trotzdem. Die Figuren sind ebenso gut dargestellt. Der Schreibstil ist top. Wer Jojo Moyes mag, ist hier richtig. Elli C. Carson hat einen neuen Fan 🙂

P.S.: Dass der Roman im „Sie“-Stil geschrieben ist, wie in einer anderen Rezensentin behauptet, gilt übrigens nur für das erste Kapitel, und das aus gutem Grund.

Copyright: Maja Keaton

Den Roman gibt es als E-Book und Taschenbuch auf Amazon. Ich habe ihn mit Kindle Unlimited gelesen. Link zum Buch

Diesen Beitrag teilen