Was Abnehmen mit Schokolade und Nachhaltigkeit zu tun hat

Der Moment, in dem du ehrlich fast mit Ernährungsumstellung Abnehmen und so angefangen hättest – und in der Kiste mit den Kabeln 3 Tafeln Schokolade findest … Alle frisch. Eine mit ganzen Nüssen, die andere Marzipan und die dritte lecker weiße Crisp.

Ehrlich passiert. Gestern. Der 30. Dezember 2021 wirkt bei mir nach. Ich bin mir gerade nicht sicher, ob mir diese Art von Nachhaltigkeit gefällt oder ob ich sie HASSE. In Fachkreisen nennt man sowas ein Dilemma.

Also, gestern war der Jahrestag von Herrn Keaton und mir. Wir unternehmen nichts, weil heute Sylvester ist und wir heute schon was unternehmen und weil wir morgen auch was unternehmen und übermorgen auch und dann auch noch verreisen. Ich hatte gerade eine Kurzgeschichte sowie einen Beitrag in meinem Nudel-Blog zum Thema Abnehmen veröffentlicht. Ich gehe eine Runde um den Block, komme zurück, bade, erhole mich vom Baden, ignoriere den knurrenden Magen, betäube das Knurren mit schwarzem Kaffee und kühlem Wasser.

„Maja …?“
„Hmh?“
„Essen!“

Ich bete, dass Roger (so nenne ich ihn heute, obwohl er nicht so heißt) einen Salat zubereitet hat.
Hat er!

Es gibt Salat.
Mit Croutons.
Und mit Parmesankäse.
Kartoffelrösti im Salat? Ja, klar. Ihr kennt meinen Roger nicht.
Eine Tomate ist auch dabei, Paprikastreifen, gebacken in Öl.
Sahnesauce.
3000 Oliven.

Zum Berechnen der Kalorien brauche ich einen Taschenrechner. Deswegen lasse ich das und schätze nur. Die Zahl erspare ich euch, denn sie ist nichts im Vergleich zu dem, womit mein Herzbube jetzt ankommt. Er war ja einkaufen.

Ich mache keine Werbung, auch wenn es so aussieht.
Zur Feier des Tages hat Roger mir folgendes mitgebracht:

1 merci, Black & White Selection
1 merci, Finest Selection
Danke schön, Milka Pralinés Milchcrème

Noch Fragen?

Diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.